Über die evangelische Landjugend

Entfaltungsmöglichkeit in der ELJ

Endlich mal Hauptdarsteller ...
Der Evangelischen Landjugend, ist der ganze Mensch, mit all seinen Facetten wichtig. Man braucht keine besonderen Fähigkeiten, sondern nur die Bereitschaft mit zu machen.

In mir steckt noch so viel mehr !
Weil die Angebote der Evangelischen Landjugend so vielseitig sind, werden auch die verschiedensten Seiten ihrer Mitglieder angesprochen. Ein Angebot für Herz, Hirn und Hand. Jeder Jugendliche kann seine besonderen Begabungen einbringen. Man lernt voneinander, man lernt miteinander und entwickelt Neigungen und Talente, die man vorher nicht vermutet hätte.

Hier bin ich Mensch, hier darf ich's sein !
Gerade in einer Zeit, in der immer mehr Leistung zählt, ist es für Jugendliche wichtig, einen Ort zu haben, an dem sie auftanken können, wo sie lernen sich selbst anzunehmen und neue Seiten an sich auszuprobieren

Gemeinschaft in der ELJ

Die ELJ hat viele Gesichter ...
In den Gruppen der Evangelischen Landjugend treffen ganz unterschiedliche Menschen aufeinander. Da begegnen sich Männer und Frauen, Jugendliche und junge Erwachsene, Gymnasiasten und Hauptschüler … Gemeinsam ist ihnen das Umfeld aus dem sie kommen und die Fragen, die sie bewegen. 

Anders miteinander umgehen lernen ...
In der Gruppe geht es darum einen gemeinsamen Weg zu finden. Was interessiert uns? Wie verwirklichen wir unsere Ideen? Wie gehen wir miteinander in der Gruppe um? In der ELJ suchen die Jugendlichen eigenverantwortlich ihre Antworten. Ein solcher Prozess ist nicht immer der einfachste Weg und schützt auch nicht vor Fehlern. Aber gerade diese „learning by doing“ setzt eine Menge Eigeninitiative frei und fördert Menschen, die lernen Verantwortung füreinander zu übernehmen und partnerschaftlich miteinander umzugehen. Und schließlich macht es einfach Spaß sich in einer bunten Gruppe zu treffen und ein Stück Gemeinschaft und Geborgenheit zu erleben.

Mitbestimmung in der ELJ

Demokratie ist nicht nur ein Wort ...
Das demokratische Selbstverständnis ist ein zentraler Punkt für die Evangelische Landjugend. Demokratische Strukturen ziehen sich durch alle Ebenen des Verbandes. Die Vorsitzenden werden nicht von oben bestimmt, sondern aus der eigenen Mitte gewählt. Man kann eigene Vorstellungen einbringen, man muss sich mit anderen Meinungen auseinandersetzen, man sieht: es lässt sich etwas verändern. Hier bietet die Evangelische Landjugend ein demokratisches Lernfeld, dessen Bedeutung weit über die aktive Landjugendzeit der Mitglieder reicht.

Über Gleichberechtigung wird bei der ELJ schon lange nicht mehr geredet ...
Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen ist bei der Evangelischen Landjugend weder Mode- noch Alibithema. Schon seit den 70er Jahren, als man anderswo noch nicht einmal über Quotenregelung nachgedacht hat, werden alle Gremien der Evangelischen Landjugend von gleichberechtigten männlichen und weiblichen Vorsitzenden geführt.

 

Ehrenamtliche nicht nur als Handlanger ...
Selbstbewusste eigenverantwortliche Ehrenamtliche prägen das Bild der Evangelischen Landjugend. Die Strukturen des Verbandes bieten ihnen dafür Freiraum und Sicherheit. Auf Orts-, Kreis-, Bezirks- und Landesebene gestalten Ehrenamtliche die Inhalte und setzen die gemeinsamen Vorstellungen um. Hauptamtliche Mitarbeiter/innen beraten und begleiten diese Arbeit.

Vielfalt in der ELJ

Scheuklappen gibt es schon genug ...
Jugendliche erleben immer mehr Bereiche, in denen sie nur einseitig gefordert und gefördert werden. Die Schule wird zur Wissensvermittlung reduziert, in der Clique bekommt man nur selten neue Impulse, in den Vereinen sind spezielle Leistungen wichtig. Die Evangelische Landjugend will sich dagegen nicht einengen lassen. Sie will offen sein für Themen, Formen und Meinungen. Und gerade „heiße Eisen“, für die andernorts oft kein Platz ist, werden behandelt.

Alle Vereine in einem ...
Vielfalt ist Programm. Es gibt eigentlich (fast) nichts, was nicht Platz hätte im Spektrum der Evangelischen Landjugend. So kommen Sport und Spiel, Politik und Phantasie, Freizeiten und Feten, Gottesdienst und Gesellschaftsfragen und noch vieles mehr zum Zuge. Kurzum: was den Mitgliedern wichtig ist, ist Thema. Unterschiedliche Gruppierungen setzen sich unterschiedliche Schwerpunkte in ihrer Arbeit. So profitiert die Evangelische Landjugend von der Vielfalt ihrer Untergliederungen und bleibt am „Puls der Zeit“.

ELJ & Kirche

ELJ - mehr als Ja und Amen ...
Das demokratische Selbstverständnis ist ein zentraler Punkt für die Evangelische Landjugend. Demokratische Strukturen ziehen sich durch alle Ebenen des Verbandes. Die Vorsitzenden werden nicht von oben bestimmt, sondern aus der eigenen Mitte gewählt. Man kann eigene Vorstellungen einbringen, man muss sich mit anderen Meinungen auseinandersetzen, man sieht: es lässt sich dich etwas verändern. Hier bietet die Evangelische Landjugend ein demokratisches Lernfeld, dessen Bedeutung weit über die aktive Landjugendzeit der Mitglieder reicht.

Wir lassen die Kirche im Dorf ...
Dass die ELJ ein unabhängiger Jugendverband ist, kommt der Kirche zugute. Durch die Struktur, die von Jugendlichen bestimmt ist, und durch ihren Bezug auf das dörfliche Leben, erreicht sie auch Jugendliche, denen die Schwelle der Kirchentüre zu hoch wäre. Damit öffnet ELJ die Kirche für Jugendliche und lässt sie in das Gemeindeleben „hineinwachsen“. In vielen Gemeinden bereichert die ELJ das kirchliche Leben, z. B. durch Jugendgottesdienste und Bibelarbeiten, Sammlungen und besondere Aktionen. Viele, die in ELJ-Gruppen Verantwortung übernehmen, engagieren sich nach der Landjugendzeit weiter in ihrer Kirchengemeinde.

ELJ & Dorf

Das Dorf braucht Jugendliche ...
sonst sieht es ganz schön alt aus. Junge Menschen, die sich mit ihm verbunden fühlen und sich engagieren. Heimat und Verwurzelung entstehen jedoch nicht allein dadurch, dass man im Dorf wohnt. Sie wachsen in dem Maße, in dem Jugendliche sich ernst genommen fühlen, in dem Maße, in dem auf ihre Bedürfnisse eingegangen wird. Jugendliche brauchen Freiräume, die sie ohne Vorschriften von außen gestalten und für die sie Verantwortung übernehmen können. Wo Jugendliche solche Gestaltungsmöglichkeiten finden, gewinnt das Dorf.

ELJ macht Lust auf Dorf ...
Dieser Aufgabe stellt sich die ELJ. Sie ist Lobby für Jugendliche und schafft Freiräume. In ELJ-Gruppen können sich Jugendliche engagieren. Hier finden sie Räume, die sie gestalten können. So entstehen nicht nur Treffpunkte für die Jugend. ELJ-Gruppen organisieren Dorffeste, Altennachmittage und Tänze, Theateraufführungen, Jugendgottesdienste und vieles mehr. Dem Dorf nutzt dies doppelt: Es gewinnt an Leben und an jungen Menschen, die sich für ihr Dorf einsetzen.